Weitere Fördermöglichkeiten


 

Demokratie in der Mitte - Moabit +++ Ausschreibung für Fördermittel aus dem Aktionsfonds bis zum 15.03.2017

DEMOKRATIE IN DER MITTE ruft im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ dazu auf, ab sofort bis zum 15.03.2017 Projektvorschläge für den Aktionsfonds im Fördergebiet Moabit einzureichen. Alle interessierten und engagierten Träger, Vereine und Einrichtungen sind eingeladen mit ihren Ideen die Ziele von DEMOKATIE IN DER MITTE – MOABIT mit zu verwirklichen. Das Begleitgremium Moabit hat sich in verschiedenen Treffen und ergänzt durch eine extern erstellte Bedarfsermittlung auf drei Handlungsfelder (= Leitziele) verständigt. 

1. Maßnahmen zur besseren Integration von geflüchteten Menschen in den Stadtteil werden umgesetzt.

2. Jugendliche erweitern ihr Wissen über ihre (Teilhabe)Rechte und Partizipationsmöglichkeiten.

3. Die Akzeptanz von Vielfalt und Interkulturalität (Diversity) in der Gesellschaft wird gestärkt.

 

Jede Projektidee kann mit maximal 5.000 € gefördert werden. Förderfähig sind Projektideen von Trägern, die als juristische Person gelten. Einzelpersonen, Initiativen und Einrichtungen in öffentlicher Trägerschaft sind nicht über den Aktionsfonds förderfähig.

 

Weitere Informationen und die Unterlagen für die Einreichung eines Projektvorschlags stehen als Download auf der Seite http://demokratie-in-der-mitte.de/ausschreibung/ zur Verfügung.

 

Noch Fragen? Das Vor-Ort-Büro bietet Unterstützung und Beratung bei der Konzeptentwicklung an, um die Anforderungen an das Projekt im Einzelnen zu klären. Alle interessierten Träger sind aufgefordert sich bei den Mitarbeiter*innen des Vor-Ort-Büros zu melden und einen Beratungstermin zu vereinbaren. 

 

Bettina Pinzl, Lina Respondek 

Demokratie in der Mitte

Vor-Ort-Büro Wedding / Moabit

Partnerschaften für Demokratie in Berlin Mitte

Fabrik Osloer Strasse e.V.

Osloer Str. 12

13359 Berlin

Telefon: 030. 495 005 26

Mobil: 0151. 279 346 82

www.demokratie-in-der-mitte.de

Wir sind jetzt auch bei Facebook: www.facebook.com/demokratie.in.der.mitte


 

Ausschreibung des Jugend-Demokratiefonds Berlin 2017

Der Jugend-Demokratiefonds Berlin fördert zeitlich befristete Projekte zu den Themen Erweiterung von Beteiligungskontexten, Förderung von ehrenamtlichem Engagement, Entwicklung neuer Beteiligungsformate und Förderung von Vielfalt und Toleranz.

Neue Projektvorschläge können bis zum 28. April 2017 eingereicht werden.

 

WER KANN ANTRÄGE STELLEN? 

  • Selbstorganisierte bzw. freie Initiativen
    Freie Träger der Jugendarbeit, meist eingetragene Vereine (e.V.)
  • Jugendverbände, Jugendgruppen
  • Schulen für unterrichtsunabhängige Projekte

Die Antragstellung und Projektumsetzung erfolgt in Kooperation mit einem Träger der (schulnahen) Jugendarbeit aus dem Umfeld der Schule (z.B.Förderverein). Es muss deutlich werden, dass Jugendliche selbst über Inhalt und Verlauf entscheiden. Lehrer_innen und sozialpädagogische Fachkräfte an Schulen sind zur Unterstützung und Beratung eingeladen. 

 

DAS PROJEKTBÜRO BERÄT BEI ALLEN FRAGEN 

Gerne auch persönlich, telefonisch, vor Ort oder im Büro.

 

Projektbüro „stark-gemacht”, c/o jfsb

Obentrautstraße 55

10963 Berlin
Telefon: 030-284 70 19 20

Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Weitere Infos auf http://www.stark-gemacht.de



 

Deutsches Kinderhilfswerk

Das Deutsche Kinderhilfswerk fördert Projekte mit Kindern und Jugendlichen in verschiedenen Themenfonds (in der Regel jeweils bis zu 5.000 €).

 

Themenfonds Medien, Kinderpolitik, Kinderkultur, Spielraum

Projektanträge sind jeweils der 31.03. und 30.09. eines Jahres einzureichen

https://www.dkhw.de/unsere-arbeit/projektfoerderung/foerderantrag-stellen/unterlagen-und-vordrucke/

 

Medien: Gefördert werden Projekte, welche die Förderung von Medienkompetenz von Kindern und Jugendlichen zum Ziel haben.

Kinderpolitik: Gefördert werden Projekte, welche die Prinzipien der demokratischen Beteiligung von Kindern und Jugendlichen zu ihrem Grundsatz machen bzw. die Kinderinteressen und Kinderrechte öffentlich bekannter machen.

Kinderkultur: Gefördert werden Projekte, welche der Entwicklung kultureller Identität von Kindern und Jugendlichen dienen.

Spielraum: Gefördert werden Projekte, die bewegungsfördernde und interessante Spielorte im Wohnumfeld, in der Schule oder Kindertagesstätte schaffen.

 

Förderfonds "Flüchtlingskinder in Deutschland"

Anträge können fortlaufend eingereicht werden, spezielle Antragsfirsten bestehen nicht. Mit bis zu 5.000 Euro können sowohl Einzelfallhilfen als individuelle Hilfsangebote als auch Projekte für Flüchtlingskinder in Deutschland gefördert werden, die ihre Integration und Teilhabe beispielsweise durch Spiel-, Kultur-, Medien-, Beteiligungs- oder Bildungsprojekte unterstützen und ihnen bei der Bewältigung ihres Alltags helfen. Denn: Kinder bilden die schutzbedürftigste Gruppe unter den Flüchtlingen. Das Deutsche Kinderhilfswerk möchte mit dem Förderfonds „Flüchtlingskinder in Deutschland“ einen Beitrag dazu leisten, dass diese Kinder die Fürsorge und Unterstützung erhalten, die sie dringend brauchen.

https://www.dkhw.de/unsere-arbeit/projektfoerderung/foerderantrag-stellen/unterlagen-und-vordrucke/

 

Ernährungsfonds

Anträge können ganzjährig eingereicht werden. Das Deutsche Kinderhilfswerk fördert bundesweit Projekte zum Thema gesunde und ausgewogene Ernährung, zum Beispiel durch Kochkurse

https://www.dkhw-foerderdatenbank.de/sonderfonds/ernaehrungsprojekte-des-deutschen-kinderhilfswerkes-ev.html

 


 

Ausschreibung des Jugend-Demokratiefonds Berlin 2017

Das Landesprogramm "STARK gemacht! - Jugend nimmmt Einfluss" nimmt ab sofort Anträge in der ersten Förderrunde für das Jahr 2017 entgegen. Damit Ihr mit Euren Ideen für mehr jugendliches Engagement und für ein demokratischeres Miteinander nicht auf dem Trockenen bleibt, fördert der Jugend-Demokratiefonds Berlin Projekte mit bis zu 15.000 Euro! Einsendeschluss ist der 22. Januar 2017.

 

Eure Ideen sind gefragt!

  • Ihr wollt helfen, wo Hilfe gebraucht wird, weil Euch das soziale Miteinander wichtig ist?
  • Ihr habt eine clevere Idee, wie Mitbestimmung für mehr junge Leute möglich wird?
  • Ihr habt schon Erfahrung mit Beteiligung und wollt online oder offline Eure Ideen dazu weiterentwickeln?

Wenn Euch nun ein Licht aufgegangen ist, wird es höchste Zeit, dass Ihr Eure Gedanken in einem Projekt umsetzt. Und dafür braucht es neben einer coolen Idee und Mut auch Geld. Ob für Materialien, für die Durchführung von Events oder für die Hilfe von Profis. Der Jugend-Demokratiefonds Berlin fördert deshalb zeitlich befristete Projekte von selbstorganisierten Initiativen, Jugendgruppen und freien Trägern der Jugendarbeit.

Ihr könnt auch aus der Schule heraus aktiv werden, allerdings müssen die Projekte unabhängig vom Unterricht geplant werden, etwa um...

  • spannende Storys aus der Geschichte Eures Kiezes zu recherchieren und von ihnen zu erzählen,
  • Euch für Vielfalt und Respekt und gegen Ausgrenzung, Rassismus und Gewalt einzusetzen,
  • Euch über besondere Situationen, das Zusammenleben von verschiedenen Kulturen und interessante Lebenswege auszutauschen.
  • Und was ist Eure Projektidee?

 

Projektanträge stellen Förderanträge könnt Ihr über das Online-Formular auf antrag-jfsb.de einreichen. Alternativ findet Ihr im Download-Bereich auf stark-gemacht.de auch ein Antragsformular im .doc-Format. Dort könnt Ihr auch den Flyer mit allen Infos zusammen mit den Förderrichtlinien herunterladen.

Die Ausschreibung findet Ihr in voller Länge hier auf stark-gemacht.de. Einsendeschluss in der ersten Förderrunde ist der 22. Januar 2017. Euer Projekt sollte nicht vor März 2017 beginnen.

 

Bei Fragen steht Euch das Projektbüro des Jugend-Demokratiefonds Berlin telefonisch und per E-Mail zur Verfügung:

Projektbüro Jugend-Demokratiefonds Berlin

c/o jfsb - Jugend- und Familienstiftung des Landes Berlin

Bernd Gabler

Tel.: 284 70 19 20

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Web: www.stark-gemacht.de | www.facebook.com/STARKgemacht | www.twitter.com/STARKgemacht

 


 

Förderschwerpunkte der Berliner Landeszentrale für politische Bildung

Die Berliner Landeszentrale für politische Bildung (LzpB) hat die Schwerpunktthemen der Förderperiode 2017 veröffentlicht. Neben den Feldern Recht auf politische Teilhabe, Rechtspopulismus, "Berlin im Wandel" und "Auszubildende treffen Politiker_innen" fördert sie Projekte mit direktem Berlin-Bezug mit 1000-4000 Euro. Antragsschluss ist der 15. Dezember 2016.

Förderanträge für den Förderzeitraum 1.1.2017 bis 31.12.2017 können bis zum 15. Dezember 2016 bei der Berliner Landeszentrale für politische Bildung eingereicht werden. Vorrangig fördert die Landeszentrale Projekte zu den unten stehenden Schwerpunktthemen. Bei der Gesamtauswahl der Projekte achtet die LzpB auf die Vielfalt der behandelten Aspekte, methodischen Zugänge, angesprochenen Zielgruppen und Projektträger.

 

Die vier Schwerpunktthemen:

Recht auf politische Teilhabe

Das Recht auf gleichberechtigte, wirksame Teilhabe auch im Bereich der Politik gilt ausnahmslos für jede und jeden. Dementsprechend müssen konsequent und kontinuierlich Barrieren abgebaut werden. Die Landeszentrale fördert Projekte, die dazu im Berliner Kontext Beiträge leisten und innovative Ideen hervorbringen.

 

Rechtspopulismus

Wo müssen in politischen Debatten „rote Linien“ gezogen werden? Wo verläuft die Grenze zwischen legitimem Protest und populistischer Vereinfachung? Die Landeszentrale fördert Bildungsangebote, die sich den Herausforderungen des Rechtspopulismus entgegen stellen.

 

Berlin im Wandel

Die Landeszentrale fördert Projekte, die die Entwicklungen Berlins mit den Mitteln politischer Bildung konstruktiv begleiten. Eine sich wandelnde Stadtgesellschaft braucht sich wandelnde Bildungsangebote. Es kann der historische Blick sein, der neue Orientierung bietet, die kritische Betrachtung des Hier und Jetzt oder der Versuch, Zukunftsvisionen zu entwickeln.

 

Auszubildende treffen Politikerinnen und Politiker

Besonders Auszubildende und junge Erwachsene mit und ohne Berufsausbildung zeigen in Erhebungen regelmäßig große Distanz zur Politik. Hier sollen Projekte ansetzen, die einen direkten Dialog zwischen Politikerinnen und Politikern und Auszubildenden ermöglichen.

 

Darüber hinaus werden auch Anträge zu anderen Themen der politischen Bildung mit deutlichem Berlin-Bezug bewilligt. Es werden ausschließlich Projekte gefördert, die unmittelbar der demokratischen politischen Bildung der Einwohner_innen Berlins dienen.

Die Projektkosten sollten in der Regel zwischen 1000 - 4000 Euro liegen. An den Projekten müssen mindestens acht Personen teilnehmen.

Antragsschluss ist der 15. Dezember 2016.

 

Alle weiteren Informationen und benötigten Formulare findet Ihr hier auf berlin.de/politische-bildung. 

 

Kontakt: Anja Witzel

Berliner Landeszentrale für politische Bildung

Hardenbergstraße 22-24 | 10623 Berlin

Tel.: 902 27 49 68

Sekretariat Tel.: 902 27 49 66

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Web: www.berlin.de/politische-bildung